Teilnehmende und Betriebe informieren und beraten

 

Hier erhalten Sie Informationen zu:

Was:

  • Orientierungskonzept: Ermöglicht potentielle Teilnehmende und deren Unternehmen zielgruppengerechte Information, Beratung & Reflexion in Ihrem Entscheidungsprozess für die Teilnahme an der Fortbildung zur/zum Berufsspezialist*in für Industrielle Transformation
  • Durch die Fortbildung werden traditionelle Grenzen des Bildungssystems (z. B. Akademische Bildung vs. Berufliche Bildungund; Kaufmännische Bildung vs. Gewerblich-Technische Bildung) aufgeweicht
  • Dadurch werden unkonventionellen Übergängen in den Bildungsbiographien der Teilnehmenden  (z. B. Parallelisierung von Aus- und Weiterbildung, Übertritt in die Berufsbildung nach Studienabbruch) ermöglicht
  • Diese können einen erhöhten Orientierungsbedarf für die Zielgruppen erzeugen.
  • Um hierzu zielgruppenspezifische Angebote zu kreiren wurden mit der Integration von Personas und Decision-Journeys in den Entwicklungsprozess innovative Konzepte aus dem Marketing, bzw. aus der User-Experience eingesetzt.

Wie:

  • Wie können die Zielgruppen identifiziert und platisch beschrieben werden?
  • Wie können die Kontaktpunkte aus dem Bereich der Information, Beratung und Reflexion der Teilnehmenden aufgedeckt und dokumentiert werden?
  • Wie können die zentralen Kontaktpunkte final ausgewählt werden?
  • Wie können die ausgewählten Kontaktpunkte entwickelt und eingesetzt werden?
  • Wie kann deren Einsatz evaluiert werden und eine Weiterentwicklung angestoßen werden?

Wer:

  • Moderator (UX-Experte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg)
  • Bildungsberater_innen der IHK Nürnberg für Mittelfranken und der IHK für Oberfranken Bayreuth
  • Lehrkräfte B2 und B4 Nürnberg sowie BS1 Bayreuth
  • Auzubildende und Fachkräfte aus Industrieunternehmen
  • Ausbildungsleiter_innen, Personalentwickler_innen und Betriebsrät_innen aus Industrieunternehmen

Ziel:

  • Entwicklung von Personas
  • Identifikation von Kontaktpunkte in Decision-Journeys
  • Auswahl und Entwicklung der Kontaktpunkte (z. T. mit weiteren UX-Methoden)

Trailer Unternehmen

Trailer Teilnehmende

 

Interessante Links:

 

 

Ergebnisse des Projekts

Prozess zur Entwicklung des Orientierungskonzepts

Die Entwicklung erfolgte nach einem klar definierten Prozess, der die verschiedenen Institutionen und Personen systhematisch integriert hat.

 

 

 

In der Phase der Identifikation wurden Workshops mit Personen durchgeführt, die aus ihrer täglichen Praxis die Zielgruppe einschätzen können. Für die Personas der Auszubildenden waren das z.B. Lehrkräfte der Berufsschulen, Bildungsberatende der IHKs und Azubis. Für die Fachkräfte konnten Personalleiter_innen und Personalentwickler_innen gewonnen werden. Anschließend wurden die Personas an Vertreter_innen aus Unternehmen versendet, mit der Bitte Personen im Unternehmen zu identifizieren, die sie mit der Persona verbinden. Mit den identifizierten Personen wurden dann in Decision-Journey- Workshops sog. Kontaktpunkte identifiziert, die die Personas auf ihrem Weg von der ersten Information bis zur Anmeldung zur Fortbildung durchlaufen. Diese Kontaktpunkte können dabei z.B. ein Besuch auf der Homepage, ein Post auf Instagram oder ein Gespräch mit einer/m Bildungsberater_in sein. Die Ergebnisse wurden als Decision-Journey aufbereitet, die den Entscheidungsverlauf visualisieren.

Anschließend erfolgte in der Auswahlphase eine Zusammenstellung aller Kontaktpunkte aus allen erstellten Decision-Journeys. Auf dieser Basis fand ein Austausch mit den Entscheidungsträger_innen der einzelnen Institutionen statt. Die Auswahl und die Reihenfolge der Umsetzung erfolgte dabei nach dem Prinzip der „low-hanging-fruits“. Das bedeutet, dass die Kontaktpunkte, die relativ zügiug umsetzbar waren, zuerst ausgearbeitet werden sollen.

In der Phase der Entwicklung wurden anschließend verschiedene Methoden ausgewählt, um die einzelnen Kontaktpunkte für Teilnehmende zu entwickeln:

  • Berufskompetenztag (Literaturrecherche)
  • Infoveranstaltungen in den Schulen (6-5-3 Methode)
  • Direkte Ansprache geeigneter Azubis
    durch Lehrkräfte (Personas)
  • Flyer für Azubis (Paper-Prototyp)
  • Homepage (Card-Sorting)
  • Aufnahme ins Portfolio der Qualifizierungsberatenden und Beratungslehrkräfte (Netzwerktreffen)
  • Motivationstrailer (Drehbuch)

Für die Entwicklung der Kontaktpunkte für die Unternehmen wurden folgende Methoden verwendet:

  • Infoveranstaltungen an Sprechtagen der Schulen (Erfahrungswerte)
  • Infoveranstaltungen bei den IHKs (Erfahrungswerte)
  • Roadshow (Rückmeldung Bedarfserhebung)
  • Aufnahme ins Portfolio der Bildungsberatenden
  • Homepage(Austauschtreffen)
  • Motivationstrailer (Marketingexperte)

In der Phase Einsatz wurden die Kontaktpunkte ausgerollt bzw. durchgeführt oder angeboten. Dadurch wurden die indirekten und direkten Zielgruppen sehr gut erreicht. Dadurch konnten für den ersten Durchlauf der Fortbildung in Nürnberg und Bayreuth zusammen über 30 Teilnehmende gewonnen werden.

In der abschließenden Phase, der Phase der Konsolidierung fand eine Befragung der Teilnehmenden auf freiwilliger Basis statt. 16 Auszubildende meldeten sich, um einerseit Informationen über sich als Person anzugeben. Diese Angaben werden zu einem späteren Zeitpunkt genutzt, um gegen Ende des Projekts auf Basis einer Clusterung Typen zu bilden, die dann zu Personas ausgearbeitet werden können. Ebenfalls erfolgte in einer narrativen bzw. leitfragengestützten Befragung eine Erfassung der Kontaktpunkte, die die Teilnehmenden durchlaufen haben. Diese wurden zu Decision-Journeys aufbereitet. Durch diese Datenlage erfolgte dann eine zielgerichtetet Überarbeitung bzw. Ergänzung der Kontaktpunkte.

 

Orientierung für Auszubildende

Die Befragung der Teilnehmenden zeigte, dass der Kontaktpunkt „Berufsschule“ sehr gut geeignet ist, um die Neugierde auf die Fortbildung zu wecken. Dort fanden z.B. Informationsveranstaltungen, Beratungsgespräche mit Lehrkräften, oder die sog. Berufskompetenztage statt, an denen Azubis die Möglichkeit gegebn wurde sich hinsichtlich ihrer Stärken und Schwächen einzuschätzen.

Orientierung für Fachkräfte

Die Evaluation der entwickelten Kontaktpunkte für Fachkräfte steht noch aus. Der verfolgte Ansatz, der sich auf Basis der Decision-Journeys abzeichnete, ist, Fachkräfte über unternehmensinterne Kanäle zu erreichen.

Orientierung für Studienzweifelnde

Studienzweifelnde befinden sich in einer Phase des Umbruchs bzw. Neuanfangs. Auf einem „Abbruchevent“, das gemeinsam von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der IHK Nürnberg für Mittelfranken angeboten wurde, konnten sich Studienzweifelnde über alternative Bildungswege informieren. Dies kann neben einem anderen Studiengang die Aufnahme einer beruflichen Erstausbildung oder, bei Erfüllen der Zulassungsvoraussetzungen, der direkte Einstieg in eine berufliche Fortbildung.

Orientierung für Unternehmen

Unternehmen wurden durch verschiedene Veranstaltungen bzw. Beratungsgespräche erreicht. So wurde die Fortbildung z.B. auf Informationsveranstaltungen des bayme vbm oder von anderen Kreisen bzw. Netzwerken präsentiert. Außerdem konten Ausbildertage der IHKs bzw. Ausbildersprechtage der Schulen genutzt werden. Daneben wurde eine eigene Informationsreihe, die sog. Roadshow aufgelegt. Hier wurde in gezielten Veranstaltungen Ausbildungsleiter_innen, Personalleiter_innen, Vorabeiter_innen und Personalrät_innen gezielt über die Fortbildung informiert.

Personas

Fachkraft: Laura Novak
Auszubildender: Marco Heid

Decision-Journeys

Fachkraft: Laura Novak
Auszubildender: Marco Heid

 

Weitere Informationen gibt es hier: