Fortbildungskonzept

„Frei wie ein Vogel“ bewegen sich Lernende in Bildungsangeboten ganz unterschiedlicher Bildungsanbieter. Dabei sind Kompetenzen für die Zukunftsfelder „Industrie 4.0“ und  „Künstliche Intelligenz“ zu entwickeln, um die Entwicklung der regionalen Wirtschaft, vor allem die der klein- und mittelständischen Unternehmen zu unterstützen. Das InnoVET-Projekt BIRD zielt insgesamt auf die Schaffung attraktiver, durchlässiger und transferfähiger Bildungs- und Beratungsangebote in der beruflichen Aus- und Fortbildung sowie in der akademischen Bildung im blended-learning-Design am Beispiel dieser neuen Kompetenzen und Tätigkeitsfelder ab. Diese Anforderungen werden innerhalb des InnoVET-Projektes BIRD unter strategischer Nutzung der ersten Fortbildungsstufe „Berufsspezialist/in“ bzw. der DQR-Stufe 5 für den städtischen und ländlichen Bildungsraum implementiert.

 

Das neu zu entwickelnde Bildungsangebot auf der DQR-Stufe 5 hat den Anspruch eine Kopplung der Berufsausbildung (DQR-4) und der beruflichen Weiterbildung (DQR-6) aus den verschiedenen Bildungsbereichen, nämlich der schulischen Fortbildung (Fach-/Technikerschule) und der IHK-Fortbildung (z. B. Fachwirt/in, Fachmeister/in), die als berufliche Bildung verstanden werden, mit der akademischen Bildung (Bachelorstudium) herzustellen. Die DQR-Stufe-5 wird jedoch nicht nur als Fortbildungsstufe zur Verknüpfung der vor- und nachgelagerten Bildungsstufen angesehen. Sie soll als Plattform für Kompetenzen der soeben genannten Zukunftsfelder ein eigenständiges Fortbildungsprofil erhalten. Darüber hinaus wird auf dieser Stufe eine inhaltliche Kopplung zwischen gewerblich-technischen und kaufmännischen Kompetenzen bzw. Tätigkeitsfeldern fokussiert.

 

Für die jeweils sehr unterschiedliche Ordnungsarbeit der an dem Bildungsangebot beteiligten Institutionen liefert das InnoVET-Projekt BIRD Erkenntnisse zu einer ‚durchlässigkeitsfördernden‘ Ordnungsarbeit. BIRD liegt dabei ein umfassendes Durchlässigkeitsverständnis zugrunde, in dem die DQR-Stufen 4 bis 6 in beide Richtungen gekoppelt werden. Die unterschiedlichen Handlungsregime dieser Bereiche werden bei der Verstetigung beachtet. Die mit durchlässigen Strukturen verbundenen erhöhten Beratungsbedarfe werden dabei fokussiert berücksichtigt. In der erfolgten BBiG-Novelle wurde die erste Fortbildungsstufe „Geprüfter Berufsspezialist“ bzw. „Geprüfte Berufsspezialistin“ (BBiG § 53b) neu verankert. Die praktische Implementierung steht ebenso wie die Erforschung noch ganz am Anfang. Im internationalen Vergleich zeigt sich, dass die Stufe in einzelnen Bildungssystemen eine große Rolle einnimmt und dabei als Plattform für durchlässige Strukturen fungiert.