SpotOn: Working Out Loud

Am 09.11.2021 gewährte Johannes Seitle, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der FAU und InnoVET-Projektmitglied, im Rahmen der SpotOn-Vortragsreihe einen Einblick in die Methode „Working Out Loud (WOL)“. Mit dieser soll den beteiligten Institutionen des InnoVET-Projekts BIRD ein Werkzeug an die Hand gegeben werden, das sie im Zuge ihrer Zielerreichung unterstützt und nebenbei den Aufbau eines Netzwerks fördert.

Zu Beginn ging Seitle auf Prinzipien ein, die der WOL-Methode zugrunde liegen. Hierzu zählen Beziehungen, das Sichtbarmachen von Zwischen- und Endergebnissen, Großzügigkeit, wachstumsorientiertes Denken und zielgerichtetes Entdecken. In der Praxis funktioniert WOL in Form so genannter WOL-Circles. Über 12 Wochen hinweg treffen sich die Circles, bestehend aus 3 bis 5 Personen, einmal wöchentlich für eine Stunde. Orientiert wird sich dabei an Circle-Guides, die als Anleitung dienen und die Gruppenmitglieder bei der Zielerreichung unterstützen sollen. Diese Leitfadenunterstützung ist auch der wesentliche Unterschied zu anderen Peer-Learning-Methoden, die eine Anleitung häufig missen lassen.

Nach einer Diskussionsrunde am Ende des Vortrags zeigte Johannes Seitle die Möglichkeit der Implementierung von WOL im Rahmen des InnoVET-Projekts BIRD auf. In diesem Zusammenhang können sich WOL-Interessierte bei ihm melden. Als sozialkommunikative Plattform soll auch hier MS Teams im Sinne eines Intranets dienen.

0 Kommentare zu “SpotOn: Working Out Loud

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.